Steckertypen 2017-06-15T11:02:55+00:00

Sicherheit: Unterschied laden via Hausstrom & Strom von Ladestationen:

Zum Einen gibt es den allgemein bekannten Schukostecker für Haushaltsgeräte bis hin zur roten Kraftsteckdose für den  Holzspalter und zum Anderen gibt es seit geraumer Zeit die speziellen Stecker für elektrische Fahrzeuge. Was ist der Unterschied bezüglich Sicherheit? Bei herkömmlichen Steckdosen liegt fast immer dauerhaft Spannung an und bei unachtsamer Berührung hilft nur der FI-Schalter vor einem elektrischen Schlag.Bei dem Steckersystem für Elektrofahrzeuge fließt erst dann Strom, wenn die Ladestation und das Fahrzeug miteinander kommunizieren.

Dieser kleine Unterschied macht es richtig sicher vor Stromschlägen, auch beim direkten Berühren der Kontakte der Stecker und Dosen.

Welcher Steckertyp ist im allgemeinen der häufigste in Europa?

Ladestation/Wallboxen: Derzeit ist der „Typ 2-Stecker“ („Mennekes-Stecker“) mit  CCS-Erweiterung für die Gleichstrom-Schnellladung in den meisten Fällen der Standard Stecker an den Ladestationen in Europa. Die meisten öffentlichen Ladestationen sowie die „Wallboxes“ zur professionellen Ladung zu Hause arbeiten mit Wechselstrom und dem Typ ­2­ bzw. „Mennekes­-Stecker“.

 

Elektroauto: Der „Typ 2-Stecker“ ist der europäische Standard-Stecker für Elektrofahrzeuge. Fahrzeugseitig ist an außer-europäischen Elektroautos teilweise der „Typ 1-Stecker“ für die einphasige AC-Ladung und an asiatischen Fahrzeugen der CHAdeMO-Stecker für die DC-Schnellladung verbaut. Bei diesen nicht-europäischen Fahrzeugen verfügt das Ladekabel fahrzeugseitig über den „Typ 1-Stecker“ und Seitens der Station über den europäischen Typ 2-Stecker, sodass keine Kompatibilitätsprobleme entstehen.

Die wichtigsten Ladeverbindungen in Deutschland im Überblick:

Regulärer Wechselstrom aus der Haushaltssteckdose: Vorteilhaft ist, dass der Strom überall leicht zugänglich und verfügbar ist. Kompatible Elektroautos lassen sich einfach per SchuKo-Stecker anschließen. Der Hauptnachteil ist auf Grund der schwachen Kontakte die lange Ladezeit. Neu ist auch, dass Elektrofahrzeuge durch die lange Ladezeit alte Schuko-Steckdosen so sehr erwärmen können, dass es zu einem Defekt kommt. Ein Elektrofahrzeug mit einer dreifach oder fünffach Steckdose zu laden ist eine schlechte Idee. Es sollte eine Steckdose verwendet werden die für 10A Dauerlast ausgelegt ist, eine separate Zuleitung (möglichst ohne Abzweigdosen dazwischen) und von einem Fachmann angeschlossen wurde.

Typ 2 mit Drehstrom: Diese Kombination ist der europäische Standard, da die meisten Ladestationen und Wallboxen damit arbeiten. Hier sind es meist 11kW oder 22kw Dosen an den Ladesäulen. Man nimmt dann sein meist mit dem Fahrzeug mitgeliefertes Ladekabel um sich zu verbinden. Wenn die Leistung höher ist (zB. 43kW) ist meist ein festes Kabel bereits an der Säule installiert.

Gleichstrom mit CCS: Das Combined Charging System (CCS) ist die Erweiterung des Typ2 Steckers um die Möglichkeit mit Gleichstrom bis zu 200A zu laden. Europa hat sich darauf geeinigt das Typ2 und CCS der Standard für das Laden von Elektrofahrzeugen in Europa sein soll.

CHAdeMO: Ist die asiatische Entwicklung für das Laden mit Gleichstrom. Die meisten japanischen Elektroautos arbeiten mit diesem System.

Welche Steckertypen gibt es?

© Michael Hicks (flickr „mulad“)

Typ 1-Stecker

1-phasig | Wechselstrom | bis 7,4 kW | asiatische Automodelle

Der Typ-1 Stecker mit einer Ladeleistung bis zu 7,4 kW (230V, 32A), ist ein einphasiger Stecker. Während dieser Stecker in Europa eher unüblich ist, ist der Typ 1-Stecker häufig in asiatischen und amerikanischen Automodellen verbaut. Daher sind in Europa so gut wie keine Ladestationen mit fest verbautem Typ 1-Ladekabel vorhanden.

Typ-2 Stecker

© Hadhuey

Typ 2-Stecker („Mennekes-Stecker“)

3-phasig | Wechselstrom | bis 43 kW | Standard Europa

Der Typ 2-Stecker mit einer Ladeleistung von bis zu 43 kW, ist ein dreiphasiger Stecker (Wechselstrom), welcher der europäische Standard-Stecker für Elektrofahrzeuge ist. Die meisten öffentlichen Ladestationen, sowie Wallboxes zur  Ladung zu Hause, arbeiten mit Wechselstrom und dem Typ­ 2­ oder „Mennekes­-Stecker“. Das Kabel dazu muss im Elektroauto mitgeführt werden. Im privaten Raum sind Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A) gängig, während an öffentlichen Ladesäulen Ladeleistungen bis zu 43 kW (400 V, 63 A) möglich sind dann ist es notwendig das das Kabel fest installiert ist. Die meisten öffentlichen Ladestationen sind mit einer Typ 2-Steckdose ausgestattet.

Combo Stecker

© Hadhuey

Combo-Stecker (CSS)

Gleichstrom & Wechselstrom | bis 150 kW | Schnellladestandard Europa

Combined-Charging-System (CCS) ist der europäische Schnellladestandard. BMW, VW, Opel und Hyundai nutzen diese Technik. Der CCS-Stecker ist eine Ergänzung des Typ 2-Steckers mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt  DC-Laden mit theoretisch bis zu 150 kW. In jetzigen Generation von Ladestationen liegt der Wert aktuell bei meist 50 kW. Die zweite Generation wird gerade gefördert und soll an Tank und Raststätten aufgestellt werden.

CHAdeMO-Stecker

Gleichstrom | bis 100 kW | Schnellladestandard Japan

Das ChAdeMO Schnellladesystem wurde in Japan entwickelt und lässt theoretisch Ladeleistungen von bis zu 100 kW zu. An den meisten öffentlichen Ladesäulen steht jedoch nur eine Leistung von 50 kW zur Verfügung, was allerdings in der Regel heute noch ausreichend ist. Ein zweite Generation ist aber auch hier in der Entwicklung.

Tesla Supercharger Stecker

© Hadhuey

Tesla Supercharger

Gleichstrom | bis 120 kW | Schnellladestandard Tesla

Der Tesla Supercharger ist das Tesla-eigene Schnellladesystem. In Europa, Asien und Ozeanien nutzt Tesla dabei den Typ2-Stecker.  In den USA benutzt Tesla einen selbst entwickelten Stecker. Andere Autofabrikate können bislang nicht an Tesla Superchargern geladen werden. Aber keine Angst wer den Typ2 Stecker in ein nicht Tesla-Fahrzeug steckt bekommt nur keine Strom, zerstört aber nicht sein eigenes