VAT on EV charging transactions – Reseller Model vs Referral Model

Written by

By Markus Müller and Thomas Schenkelberg

VAT on EV charging transactions can become so painfully complicated that it hinders the much needed growth of (international) charging station networks. The chosen legal model drives the VAT complexity. eMSPs and CPOs have the choice of operating under a reseller model or under a referral model.

The Share&Charge Open Charging Network (OCN) enables both, the reseller model and referral model. However, we believe that the referral model will reduce the VAT complexity significantly and therefore help to overcome a lot of pains currently seen in the market. In the referral model an eMSP receives a referral fee from CPOs, similar to affiliate commission fees in the ecommerce space. In the reseller model, however, the eMSP is the legal reseller of electricity which causes a lot of the painful VAT complexity.

Markus Müller (KMLZ, VAT expert) provides a valuable analysis of the referral model and reseller model from a VAT perspective.

Table of Contents [German Version]

Inhaltsverzeichnis

1. Zusammenfassung

2. Sachverhalt

3. Darzustellende Fallkonstellationen

    3.1 Power Supplier

    3.2 CPO

    3.3 eMSP

    3.4 EVD

4. Rechtliche Würdigung

    4.1 Vereinfachte Darstellung von Reseller- und Referral-Modell

        4.1.1 Reseller-Modell

        4.1.2 Referral-Modell

    4.2 Für die umsatzsteuerliche Beurteilung zu klärende Rechtsfragen

        4.2.1 Ist der Ladevorgang eine Lieferung oder sonstige Leistung?

        4.2.2 Ist eine Ladesäule eine umsatzsteuerliche Betriebsstätte?

        4.2.3 Ändert sich die Einordnung durch Zusatzleistungen des eMSP?

        4.2.4 Aktueller Diskussionsstand in der EU

    4.3 Das Reseller-Modell

        4.3.1 Umsatzsteuerliche Folgen für den CPO

        4.3.2 Umsatzsteuerliche Folgen für den eMSP

    4.4 Das Referral-Modell

        4.4.1 Umsatzsteuerliche Folgen für den CPO

        4.4.2 Umsatzsteuerliche Folgen für den eMSP

    4.5 Für und Wider der beiden Modelle

        4.5.1 Umsatzsteuermatrix

        4.5.2 Deklarationspflichten

        4.5.3 Grad der Rechtssicherheit

    4.6 Abschließende Bewertung und Handlungsempfehlung

View Full Contents

Excerpt [English Version]

4.6 Conclusion and recommendation for action

The pros and cons of the two models as regards to VAT compliance lead to the conclusion that the referral model is preferable to the reseller model. This assessment applies equally to CPOs and eMSPs. Overall, the referral model offers a mix of fewer filing obligations combined with a significantly higher degree of legal certainty compared to the reseller model. Due to the fact that the referral model for CPOs and eMSPs is partly subject to EU-wide harmonised VAT regulations, compliance costs are also lower than those of the reseller model. 

It should be emphasized that the legal questions discussed in Section 4.2 are irrelevant for eMSPs when applying the referral model. Therefore, a legal framework based on the referral model is recommended, in particular for eMSPs. For CPOs, a major advantage of the referral model over the reseller model is that, within this framework, they are undoubtedly in a direct supply relationship with the EV driver. If the reseller model were applied and the European Commission ultimately concluded that eMSPs are not part of the reseller chain for VAT purposes, the CPOs would have charged VAT to the wrong party (eMSP instead of EV driver). The reseller model therefore carries the latent risk of having to subsequently adjust tax filings. Such subsequent adjustments can be subject to penalties and surcharges.

There is currently no EU-wide guidance available on the VAT treatment of EV charging transactions. Therefore, the companies involved in EV charging transactions should check whether their legal relationships can be designed in line with the referral model for VAT purposes. As a possible component of achieving the greatest possible legal certainty, obtaining a legally binding ruling from the tax authorities should be considered.

View Full Excerpt

Excerpt [German Version]

4.6 Abschließende Bewertung und Handlungsempfehlung

Die umsatzsteuerrechtliche Würdigung und das daraus abgeleitete Für und Wider der beiden Modelle führen zu der abschließenden Bewertung, dass das Referral-Modell dem Reseller-Modell vorzuziehen ist. Diese abschließende Bewertung gilt gleichermaßen für CPOs wie für eMSPs. Das Referral-Modell bietet in der Gesamtschau im Vergleich zum Reseller-Modell eine Mischung aus insgesamt geringeren Deklarationspflichten bei einem deutlich höheren Grad an Rechtssicherheit. Aufgrund der Tatsache, dass beim Referral-Modell für CPOs und eMSPs EU-weit harmonisierte Mehrwertsteuervorschriften zur Anwendung kommen, ist zudem im Vergleich zum Reseller-Modell mit geringeren Compliance-Kosten zu rechnen. 

Besonders hervorzuheben ist, dass die in Abschnitt 4.2 diskutierten Rechtsfragen bei Anwendung des Referral-Modells für eMSPs irrelevant sind. Es gilt daher insbesondere im Sinne der eMSPs die klare Empfehlung zur Ausgestaltung der Verträge in Anlehnung an das Referral-Modell. Für CPOs ergibt sich ein wesentlicher Vorteil des Referral-Modells darin, dass sie im Gegensatz zum Reseller-Modell unzweifelhaft in einer unmittelbaren Leistungsbeziehung mit dem EVD stehen. Würde indes das Reseller-Modell angewandt und stellte sich im Nachhinein entsprechend der Auffassung der Dienststel-len der Europäischen Kommission heraus, dass eMSPs nicht an einem Reihengeschäft von Stromlieferungen teilnehmen können, hätten CPOs gegenüber dem falschen Leistungsempfänger (eMSP statt EVD) abgerechnet. Das Reseller-Modell birgt daher die latente Gefahr in sich, nachträglich Steuerdeklarationen anpassen zu müssen. Dies kann mit Strafen und Zuschlägen belegt sein.

Zur umsatzsteuerlichen Behandlung des EV-Charging-Vorgangs existieren noch keine EU-weit geltenden Anweisungen. Aus diesem Grund sollten die am EV-Charging-Vorgang beteiligten Unternehmer prüfen, ob ihre Geschäftsbeziehungen mehrwertsteuerlich als Referral-Modell qualifiziert werden können. Als ein möglicher Baustein größtmöglicher Rechtssicherheit ist dabei die Einholung einer verbindlichen Auskunft bei der Finanzbehörde in Betracht zu ziehen.

View Full Excerpt

Download Our Publications

VAT on EV Charging Transactions [pdf, 40 pages, ENGLISH]

Version: June 15, 2020

VAT on EV Charging Transactions [pdf, 40 pages, GERMAN]

Version: June 15, 2020 (superceding version June 1, 2020)

Share this article
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Sign up to our newsletter